Matchbericht Regio Moossee 2 – Stettlen 5:5

Der Noppenkönig schlug wieder zu

Dem Geheimnis des Königs auf Spurensuche mit der Lupe. Der Wandel von André ist höchst erfreulich und verdient Anerkennung, weil er vor allem in mentaler Hinsicht wertvolle Forschritte gemacht hat. Dazu kommt seine wiedergefundene Freude am Spielen. Beides sind seine wesentlichen Bausteine in seinem Puzzle. Seine Selbstsicherheit im Spiel bezieht er nicht nur wegen den Noppen, die er übrigens sehr gut beherrscht und denen sich die Gegner die Zähne ausbeissen. Der Unterschied gegenüber früher ist, dass er bei Fehlern nicht mehr seinen Unmut hörbar von sich gibt, sondern in sich geht und sich zur Ruhe auffordert. Die Reaktion auf gelungene Situation macht er nun mit geballter Faust sichtbar. So war es auch gegen Stettlen, die alles versuchten. Aber an Gegner und Material gab es kein vorbei.

Das nie erwartete, aber so sensationelle Unentschieden verdanken wir den beiden Ersatzleuten Wieslaw und Roman, die einsprangen. Roman erhielt seinem Einsatz, um eine Lehrstunde in der 4. Liga zu erhalten, und er zeigte dabei erfreuliche, punktuelle Fortschritte, die für die Zukunft Gutes erhoffen lassen.

Wieslaw, zum zweiten Mal bei den Herren 2 eingesetzt, spielte sich gegen Heinz und Beat warm, bevor das Doppel anstand – und da ging die Post so richtig ab. Nach verlorenem ersten Satz gab ich im taktischem Bereich Anweisungen, etwa zu ändern. Diese Tipps wurden von Wieslaw und André perfekt umgesetzt und der Sieg stand danach nie mehr in Frage;  was den Gegnern im Gesicht abzulesen war. Aber niemand rechnete mit Wieslaw, der auf Wolke 7 schwebte und nicht mehr zu bremsen war, auch nicht von Schindler, der die Welt nicht mehr verstand und mit 3:0 abgefertigt wurde. So durfte das nie geglaubte Unentschieden zu recht gefeiert werden.

Der Spielleiter

Die Helden Ändu, Wischu, Roman