Matchbericht Langenthal 5 – Regio Moossee 3

Wau, ein Punkt gegen das höher eingestufte Langenthal ist beachtlich und eine tolles Ergebnis, bravo.

Weiterer Fortschritte bestätigte Xändu gegen den um 2 Punkte höher klassierten Abt Florian in drei Sätzen klar. Kovak stand 100 Elopunkte besser da – Xändu liess sich aber auch da nicht beeindrucken. Nach 0:2 Satzrückstand schaltete er einen Gang höher und rang ihn in fünf Sätzen nieder.

Sanju stemmte sich recht gut gegen den “alten” Fuchs, Luder Fritz und verlor, was kein Beinbruch bedeutet. Obwohl er die beiden andern Partien auch verlor, sehe ich seinen Fortschritten wohlwollend entgegen.

Heinz steuerte seinen Beitrag an der Seite von Xändu in einem souveränen Doppel bei.

Ich bin gespannt auf die kommenden Aufgaben, weiter so.

Der Spielleiter

“Mir hey im Doppu souguet zämepasst. Voh däm Doppu wärde mer noh dieä nächschtä Zäh Jahr tröime!” (Heinz Hänni)

Heinz und Xändu wären – die älteren Semester erinnern sich an die Serie im TV – “ein Herz und eine Seele” am Tisch. Wenige Eigenfehler, die wenigen, langen Ballwechsel alle für sich entschieden und ein deutliches Matchresultat. So macht spielen Spass (mit Siegen)! Xändu spielte mit Unterschnitt an, die Returns kamen halbhoch, Heinz’ backhand Topspin, platziert in die Ecke – Punkt. Das war, für viele gewonnene Punkte, das Schema. Davon wollen wir mehr!

Auch Langenthal ist mit zwei D2 klassierten Spielern nominell zum Siegen verdammt. Dass es am Schluss 7:3 stand und nicht 6:4, ärgerte v.a. Xändu, der gegen Fritz einen 2:0 Satzrückstand ausglich und knapp den 5. Satz verlor. Die beiden Einzel gegen Flöru und Ali gingen über 4, bzw. 5 Sätze, beide siegreich beendet. Sanju hätte auch Grund zum ärgern gehabt. Gegen Florian Abt waren alle Sätze “eng”. Gleiches gilt für Heinz, der sich denkbar knapp gegen Fritz Luder geschlagen geben musste.

Wir freuen uns auch hier auf die Rückrunde! (Mannschaftsbericht)

Herz und Seele vs. Langenthal’s Doppelbesetzung